joomla templates top joomla templates template joomla

Die Taugl

 

Die Sonderausstellung „Die Taugl“ wird am 16. Mai um 19.00 Uhr im Museum Kuchl eröffnet.
Unsere Öffnungszeiten sind Freitag bis Sonntag und Feiertage, 15.00 – 18.00 Uhr.

Die Meisten kennen die Taugl als Naherholungs- und Naturschutzgebiet. Doch der ca. 15 km lange Fluss bietet nicht nur einzigartige Landschaften, sondern ist auch einer der wenigen (fast) unverbauten Alpenflüsse im Land Salzburg und kann sich nahezu ungebremst entfalten. Dadurch gefährdet die Taugl bei Hoch- oder Schmelzwasser keine umliegenden Ortschaften und kann über das 100 Meter breite Tauglgries ungehindert abfließen. Aber auch aus geologischer und historischer Sicht hat die Taugl und ihr Umfeld einiges zu bieten.

Sonderausstellung „Lernen durch Lehren"

 

Eröffnung: Do., 28.09.2023 | 19:00 Uhr  

Dauer: 29.09. - 12.11.2023

 

Josef Zenzmaier hat nicht nur mit seinen Werken Spuren in Salzburg (und darüber hinaus) hinterlassen. Er war auch ein Mensch des streitbaren Dialogs.

„Unterrichten macht mir zeitweise Spaß (…) Es ist eine Begegnung mit anderen Menschen, man muss Stellung nehmen, muss vor allem etwas artikulieren, und das ist sehr anregend und geistig belebend.“

Mit dem Tennengauer Kunstkreis wollten wir als Gruppe einen Beitrag dazu leisten „wie wichtig kulturelle Angelegenheiten sind. Ich hatte gehofft, dass wir Ideen unter die Leute bringen, dass wir den Politikern den Ball zuwerfen können und dass die das dann weiterentwickeln. Da war ich ein bisschen naiv. Aber vielleicht kommt’s noch. Das fände ich für die Entwicklung des Staates schon wichtig, dass da mehr geistige Auseinandersetzung stattfindet“ (Zenzmaier im Katalog St. Virgil 1991)

„Man kann nicht erkennen, was man nicht erfahren hat.“ Das war eine der Lehren, die er aus der Begegnung mit Oskar Kokoschka und seiner Schule des Sehens gezogen hat. Diese Schule des Sehens wollte Zenzmaier weitergeben.

Mit dem Tennengauer Kunstkreis wollte er das Bewusstsein für Kunst und Kultur in der Gesellschaft anregen.

Die Ausstellung „Lernen durch Lehren“ im Museum Kuchl, ursprünglich gedacht als Ehrung zum 90. Geburtstag, hat sich zum Ziel gesetzt, posthum Zenzmaiers Wirken als Lehrer und Vermittler zu dokumentieren. Dazu erscheint ein Katalog mit Beiträgen über dieses „gemeinsame Leben als gemeinsames Abenteuer“ in persönlichen Begegnungen, beim Aktzeichnen, bei Kulturreisen. 14 Bildhauer machen mit einer Auswahl von Arbeiten deutlich, dass ihm die Förderung heimischer Künstler ein Anliegen war.

Josef Zenzmaier - Bildhauer & Zeichner

 

Wir freuen uns, dass wir nun auch im Museum Kuchl über Künstler Prof. Josef Zenzmaier eine Ausstellung (14.2.20 - 22.3.20) gestalten dürfen.
Josef Zenzmaier ist ein wichtiger zeitgenössischer Bildhauer. So läuft zurzeit gerade eine Ausstellung im luxemburgischen Schengen.
Im Zentrum seines Schaffens steht der Mensch, der menschliche Körper, sowie auch religiöse Themen.

Peter Hartl - TEMPONALE

Bildhauerarbeiten von Peter Hartl sind in einer Werkpräsentation im Museum Kuchl von 01.03.2018 bis 08.04.2018 zu sehen. Peter Hartl arbeitet seit vielen Jahren in Kuchl als Bildhauer. Vor gut einem Jahr übersiedelte er mit seiner Familie in einen über 300 Jahre alten Gutshof nach Kuchl und hat sich hier ein neues Atelier eingerichtet.

Peter Hartl

Der Georgenberg

  • Georgenberg8.jpg
  • Georgenberg11.jpg
  • Georgenberg4.jpg
  • Georgenberg9.jpg
  • Georgenberg6.jpg
  • Georgenberg2.jpg
  • Georgenberg3.jpg
  • Georgenberg7.jpg
  • Georgenberg5.jpg
  • Georgenberg10.jpg
  • Georgenberg1.jpg

 

Am 10. Mai wurde die Sonderausstellung 2014/2015 „Der Georgenberg“ durch Dr. Heinrich Schellhorn, Kulturlandesrat des Landes Salzburg, feierlich eröffnet. Schon bei der Eröffnung zeigte sich das große Interesse der regionalen Fachwelt. Mittlerweile haben zahlreiche historisch interessierte Salzburger die Ausstellung besucht und die optisch ansprechende Ausstellungsgestaltung gelobt.

Erinnern sie sich?

 

06.05. - 03.09.2023

Die aktuelle Ausstellung beleuchtet Themen, an die sich viele Kuchler noch gut erinnern.

Zum Beispiel den vielen Hochwässern, insbesondere jenem des Jahres 2002. Dem Werden des Bürgerausees, der Salzachbrücke sowie dem Autobahnbau in Kuchl. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Zeit ab 1980. Da wurden zum Beispiel 252 Sonnenkollektoren gebaut, da wurde die Bahnunterführung errichtet, es gab eine lebhafte Kajakszene und das Fliegerdorado Kellau. Ein weiterer Schwerpunkt sind die große Käsetradition Kuchl und das Ende der Molkerei Kuchl. Auch der Standort der Holzschulen und das Hallenbad werden in Erinnerung gerufen, sowie ein kurzer Abriss der Postgeschichte.

Ganz und gar nicht vergessen werden sollten auch die damaligen Kulturaktivitäten in Kuchl, unter anderem mit dem Konzert von Hubert von Goisern am 4. Oktober 1992 und vielen anderen Konzerten.

 

 

Höhlen rund um Kuchl

 

Passend zum Internationalen Jahr von Höhlen und Karst ist die heurige Sonderausstellung"Höhlen rund um Kuchl - Einblicke in die Unterwelt" ab dem 5. Juni geöffnet.

(Öffnungszeiten: Fr. bis So., sowie Feiertage, 15.00 - 18.00h)

Kaum jemand kennt die vielen Höhlen der Osterhorngruppe, des Hagen- & Tennengebirges und des Göllmassives. In enger Zusammenarbeit mit dem Landesverein für Höhlenkunde und der Eisriesenwelt wurde eine beeindruckende Ausstellung gestaltet, die mit spektakulären Fotos, spannenden Geschichten und Filmen zum Verweilen und zum Eintauchen in die Welt der Höhlenforschung einlädt.

Worauf wir stehen – Funde aus Kuchl

Ab 5. Mai ist im Museum Kuchl die Sonderausstellung „Worauf wir stehen – Funde aus Kuchl“ zu sehen. Die zahlreichen, und der Allgemeinheit großteils unbekannten, Grabungen, die seit 1876 im Kuchler Tal durchgeführt wurden, sowie die aktuellen Forschungen des Museumsvereins im Rahmen des  Projektes „Archäologie Georgenberg“ bilden die beiden Themenschwerpunkte.

Worauf wir stehen

Bernhard Prähauser

Kunst steht 2017 im Mittelpunkt unserer Sonderausstellung

Heuer gestaltet der Museumsverein eine Sonderausstellung bei der die Kunst im Mittelpunkt steht.  Von 30.06. - 17.09.2017 sind ausgewählte Exponate des Bildhauers Bernhard Prähauser (1921-2016), einem der bedeutendsten, zeitgenössischen Bildhauer des Landes Salzburg, ausgestellt.

Prahauser